Leseprobe aus Detektiv's Black Book
Kapitel Grundlagen

Der Begriff Sicherheit

Wenn wir uns über den Begriff Sicherheit Gedanken machen, dann müssen wir naturgemäß auch all jene Faktoren in unsere Betrachtungsweise mit einbeziehen, die in unserem multinationalen- wie multikulturellem Zusammenleben nunmehr weltweit auftreten. Das heißt, daß Sicherheit bei weitem mehr umfaßt, als dies das Wort selbst auszudrücken vermag. Schlicht gesagt, produzieren viele Dienstleistungsunternehmen, staatliche wie private, Sicherheit, die bereits im engsten Familienkreis beginnt und zurückgeführt werden kann bis in unsere frühesten Kulturen, wo sich jede Sippe nach außen hin behaupten und absichern mußte.
Das Sicherheitsdenken beginnt speziell in unserer heutigen modernen Zeit auch wiederum im engsten Familienkreis und im Berufsleben, wo wir damit beschäftigt sind, unser höchstes Rechtsgut, das Leben und die Gesundheit gegen alle erdenklichen Unglücksmöglichkeiten im materiellen Sinn abzusichern, so daß der Rest der Familie gegebenenfalls von dem sich standesgemäß ernähren kann, was der Verlust von Teilen der oben erwähnten Rechtsgüter oder des Lebens selbst, von den Versicherungen einbringt...............................


Angst und Aggression

.................Eine weitere nicht unwesentliche Triebfeder des Sicherheitsgedankens ist die Angst, sie ist in der Lage, unter Umständen lokal und temporär begrenzt, noch heftigere Reaktionen auszulösen als dies beim Schutz von Vermögenswerten in der Regel vorkommen wird. Angst nämlich kann augenblicklich in Aggression umschlagen, so daß wir hier bei einem Personenschutz unmittelbar mit Gewalt konfrontiert werden, die nicht politisch, religiös oder sonst wie motiviert ist. Gewissermaßen archaisch bricht hier ein Urinstinkt aus dem Individuum hervor und kann überall dort auftreten, wo der Mensch in Bedrängnis gerät, sei es in einem Krankenhaus, einer psychiatrischen Anstalt, in einem Gefängnis oder in einem steckengebliebenen Aufzug.