Leseprobe aus Detektiv's Black Book
Kapitel Waffenkunde

Kurzwaffen

............................. Eine Kurzwaffe ist eine Waffe mit einer Gesamtlänge unter 60 cm.
Wir unterscheiden folgende Arten von Kurzwaffen:
Faustfeuerwaffen (Pistolen und Revolver) zum Verschießen von Patronenmunition
Luftdruck-, Federdruck- und CO2-Pistolen
Schreckschuß-, Reizstoff- und Signalwaffen
Im allgemeinen Sprachgebrauch und oft sogar in den Medien werden fast immer, im Zusammenhang mit Handfeuerwaffen, zwei Begriffe regelmäßig verwechselt oder einfach gleichgesetzt: Pistole und Revolver.

Pistolen (Abb. S )

Verschiedene Arten von Pistolen:

Einschüssige Einzelladerpistolen
Mehrläufige Pistolen
Selbstladepistolen

Selbstladepistolen nutzen die Energie der Pulvergase oder den Rückstoß, um eine neue Patrone zu laden. Sie gehören zur Gruppe der halbautomatischen Waffen. Halbautomaten besitzen einen selbsttätigen Unterbrecher: Sie geben bei jeder Betätigung des Abzuges nur einen Schuß ab. Vor dem ersten Schuß führt der Schütze ein geladenes Magazin in das Griffstück ein und repertiert mit dem Schlitten eine Patrone ins Patronenlager. Dabei wird das Schlagstück gespannt.

Revolver (Abb. S )

Revolver sind mehrschüssige Faustfeuerwaffen mit einem Magazin, das als drehbare Trommel gearbeitet ist. Dabei dient die Trommel gleichzeitig als Patronenlager (Trommelrevolver). Patronenlager und Lauf sind getrennt.
Revolver werden eingeteilt in:
»Single-Action-Revolver» (Hahnspanner). Man muß stets zuerst den außenliegenden Hahn spannen, bevor man den Abzug zur Schußauslösung betätigen kann. Single-Action (SA) Revolver sind keine .................................................